Seit dem 22. Februar gibt es die Blasterjaxx Edit zu „Get Ready“ von Boostedkids zu kaufen. Natürlich erschien der Track unter dem Label der Jungs von Blasterjaxx: Maxximize Records.

Bestimmt haben einige von euch schon von den Boostedkids gehört. Die beiden Jungs aus Rom produzieren seit 2013 unter ihrem Projektnamen Boostedkids ausschließlich elektronische Musik. Vorher arbeiteten Dany Spada und Frankinelli zusammen mit Künstlern wie Bob Sinclar oder Pitbull. Tracks wie „Voyager“ mit Sergio Mauri oder „G.I.P.S.Y.“ mit Dimitri Vegas & Like Mike erfreuen sich auf Festivals immer großer Beliebtheit. Support bekommen sie dabei von den ganz Großen. Unter Anderem Hardwell, W&W oder R3hab um nur ein paar zu nennen. Letztes Jahr steuerten sie auch zusammen mit Dimitri Vegas & Like Mike einen Remix zu „Heading Up High“ von Armin van Buuren bei.

Blasterjaxx dagegen sind wohl fast jedem ein Begriff. In den letzen Jahren hat sich das Duo immer weiter entwickelt und gesteigert. Letzes Jahr belegten sie den Platz 19 des DJ Mag Top 100 Votings, was wohl für sich spricht. Immer wieder begeistern sie uns mit Bigroom- und Electro-House Tracks. „Mystica“, „Rocket“ mit W&W oder „Ghost In The Machine“ zusammen mit MOTi zeigen, was in ihnen steckt.

Mit ihrer Edit zu „Get Ready“ haben die Niederländer ihren eigenen Style in den von Boostedkids mit eingebracht. Ganz wie wir es von Boostedkids kennen, beginnt der Track mit einer Melodie, welche etwas altertümlich und traditionell wirkt. Doch spätestens beim Drop, sind wir wieder voll im Bigroom angekommen. Hier hört man nun auch deutlich den Blasterjaxx Einfluss heraus, welcher sich wirklich gut macht im Track.

Was uns allerdings stört, ist der Bigroom Sound. Ohne Frage ist Bigroom-House noch lange nicht out und auf Festivals sicherlich immer noch der Hit. Doch bei „Get Ready“ hat man das Gefühl, wieder im Jahr 2014 angekommen zu sein. Keine neue Errungenschaft und immer noch die gleiche viel zu häufig verwendete Synth, welche wir schon von Zig anderen Bigroom-Tracks kennen. Wir finden, ein wenig Kreativität hätte hier nicht geschadet.

Wie findet ihr „Get Ready“? Hier könnt ihr reinhören.