Pünktlich zum Electric Love 2016 erscheint nun die gleichnamige Doppel-CD zum österreichischen Top-Event mit einer überzeugenden Tracklist. Das Musikspektakel am Salzburgring entwickelte sich im Laufe der vergangenen Jahr zum Highlight des elektronischen Festivalsommer in ganz Europa. Zur Einstimmung auf das Electric Love Festival 2016 ist seit 1. Juli nun die gleichnamige Compilation im Handel erhältlich. Die Tracklist spiegelt das unglaubliche Line Up wieder. Hier sollte für jeden etwas dabei sein. Wir haben die „Electric Love 2016“ Doppel-CD genauer unter die Lupe genommen. Am Ende dieses Beitrages haben wir für euch dann noch den Trailer und die komplette Tracklist, um euch die Kaufentscheidung leichter zu machen.

Das Electric Love Festival 2016 findet in diesem Jahr von 7. – 9. Juli statt. In den vergangenen Jahren konnte es sich zu einem der Top-Events im Bereich der elektronischen Musik in Europa etablieren. Am Mittwoch geht DAS EDM-Event in Österreich mit einer unglaublichen Pre-Party nun in die nächste Runde. Wenige Tickets sind noch verfügbar. Das ELF wird jedoch wohl auch in diesem Jahr wieder komplett ausverkauft sein. Bei diesem Line Up auch kein Wunder: Es werden Jack Ü, Nicky Romero, Afrojack, Hardwell, Axwell /\ Ingrosso, Dyro, Don Diablo und noch viele mehr zu sehen sein. Auf die Q-Dance Stage und die Pussy Lounge freuen sich vor allem die Fans von härteren Beats sehr.

„Electric Love 2016“ ist seit 1. Juli 2016 im Handel. Besonderes Highlight auf der Event-Compilation ist wohl die offizielle Festival-Hymne von Felice feat. Enya Angel mit dem Titel „Enough“. Aber auch viele internationale Acts sind auf dem Sampler vertreten. Die Tracklist überzeugt mit Songs wie „Don’t Let Me Down“ (W&W Remix) von The Chainsmokers, „Silence“ von Don Diablo, „Faded“ (Dash Berlin Remix) von Alan Walker, „Barricade“ von Axwell, „Mantra“ (Laidback Luke Edit) von Timmy Trumpet oder „F*CK“ (Dimitri Vegas & Like Mike Edit)  von Bassjackers. Damit liefert die „Electric Love 2016“ Doppel-CD den Soundtrack für die Fahrt zum Festival am Salzburgring.

Wer nun noch nicht auf den Geschmack gekommen ist, kann sich noch den Trailer ansehen und findet darunter die komplette Tracklist.

Tracklist

Disk: 1
1. Enough (Electric Love Anthem 2016) – Felice, Enya Angel
2. Faded (Dash Berlin Remix) – Alan Walker
3. Dark River (Radio Edit) – Sebastian Ingrosso
4. Barricade (Radio Edit) – Axwell
5. Mantra (Laidback Luke Edit) – Timmy Trumpet
6. Run Wild – Hardwell, Jake Reese
7. Switch – DVBBS, MOTi
8. Novell (Original Mix Edit) – Nicky Romero
9. Go! (There You Are) (Radio Edit) – Flip Capella
10. F*CK (Dimitri Vegas & Like Mike Edit) – Bassjackers
11. Silver Surfer (Radio Edit) – Benjamin Zane, Chris Cage
12. Dhoom – KSHMR
13. Turn Me Up – MOTi, Nabiha
14. Set Me Free – Dyro, Looper
15. Kundalini – Headhunterz, Skytech
16. I’m A Criminal (Radio Edit) – Gunz For Hire
17. Solar (Edit) – Noisecontrollers, Bass Modulators
18. It’s All In The Game (Radio Edit) – Coone, Hard Driver, Kritikal
19. Heroes (Radio Edit) – Da Tweekaz, Darren Style
20. Black & White (Radio Edit) – Wasted Penguinz
21. Sock It (Original Mix) – Tieum, Angerfist
22. God Damn Noise (Edit) – Evil Activities

Disk: 2
1. Sun Is Shining (Radio Edit) – Axwell /\ Ingrosso
2. Freefall – Armin van Buuren, BullySongs
3. Don’t Let Me Down (W&W Remix) – The Chainsmokers
4. Light It Up – Major Lazer, Nyla, Fuse ODG
5. This Girl (Extended) – Kungs, Cookin‘ On 3 Burners
6. The Horns (Radio Remix) – DJ Katch, Greg Nice, DJ Kool, Deborah Lee
7. No P (Dropshop Remix) – WestMB
8. Broken Record – Krewella
9. The Thrill – Nero
10. Get Down – JAUZ, Eptic
11. Ready – Lucky Charmes, Da Professor
12. Move To The Sound (Radio Edit) – Afrojack, Laidback Luke, Hawkboy
13. Thelecat (Album Edit) – Rene Rodrigezz
14. Move On – Deorro, MT Brudduh
15. Tribe – Daddy’s Groove, Steve Biko
16. Café Del Mar 2016 (Dimitri Vegas & Like Mike vs Klaas Radio Mix) – Mattn & Futuristic Polar Bears, Futuristic Polar Bears
17. Been A While (Madison Mars Remix) – Sam Feldt
18. Sex – Cheat Codes, Kris Kross Amsterdam
19. Breathe – Seeb, Neev
20. Something About You (ODESZA Remix) – Hayden James
21. Fantasy (Felix Jaehn Remix) – Alina Baraz, Galimatias
22. Silence – Don Diablo