Manchmal hat man das Gefühl, dass es doch etwas still geworden ist um den niederländischen DJ und Produzenten Nicky Romero. Doch nun meldet er sich am 11. Juli 2019 mit „Redefine“ part 1 seiner Mini-Doku zurück und wir waren wirklich sehr gespannt, was er so zu erzählen hat. Im ersten Teil geht es um seine Vergangenheit und damit vor allem um den Beginn seiner Karriere und den Nicky Romero Sound der ersten Stunde. Später werden auch noch Episode 2 über die Gegenwart und Episode 3 über die Zukunft erscheinen. Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt und haben den ersten Teil weiter unten für euch eingebunden.

View this post on Instagram

Everybody to the 👉🏼

A post shared by nickyromero (@nickyromero) on

„Redefine“ part 1 mini-documentary

Im ersten Teil der Mini-Doku von Nicky Romero geht es um seine Vergangenheit und damit natürlich um den Beginn seiner Karriere. Seine großen Vorbilder damals waren vor allem Fedde Le Grand und Tiësto. Von den beiden Niederländern und ihrer Musik holte er sich viel Inspiration für seine eigenen Tracks. Danach entdeckte er Gregor Salto und besuchte viele Partys, auf denen dieser zu hören war. Wie wir alle wissen sind die Niederlande nicht gerade das größte Land. So könnt ihr euch wahrscheinlich gut vorstellen, wer noch so auf diesen Partys war und dort aufgelegt hat. Einer davon war unser aller Liebling Hardwell. Unsere Nachbarn haben sich alle gegenseitig inspiriert. Kein Wunder bei so vielen Talenten.

Doch wofür kennen wir Nicky Romero überhaupt? Mit welchem Sound wurde er bekannt? Er selbst würde die Kick drum als seinen „signature sound“ bezeichnen und da können wir nur zustimmen.

Dann erzählt Nicky Romero von seinen Anfängen als DJ. Er musste natürlich lernen, wie man vor einer großen Anzahl an Leuten auflegt. Zuerst wollte er sich auf seine Technik konzentrieren und lernte, worauf es in dieser Hinsicht ankommt. Später wurde ihm jedoch klar, dass es eigentlich nur um die Crowd geht. Die Technik muss ein DJ im Schlaf beherrschen, sodass er sich dann beim Auflegen wirklich auf die Leute in der Menge und somit auch die Stimmung konzentrieren kann.

Hier könnt ihr euch die erste Folge der Mini-Doku von Nicky Romero ansehen. In Redefine Part 1 erzählt Nicky Romero von seiner Vergangenheit. Die Doku ist auf Englisch und gleicht mehr einem Interview. Wir finden Redefine Episode 1 auf jeden Fall sehenswert.

Es folgen noch Part 2 über die Gegenwart und Part 3 über die Zukunft. Wir dürfen also auch auf die folgenden Teile der Mini-Doku von Nicky Romero gespannt sein. Schließlich kennen wir alle seine Vergangenheit. Doch aktuell fragen wir uns immer wieder, was der talentierte Niederländer im Moment so treibt und was die Zukunft für Nicky Romero zu bieten hat. Wir bleiben auf jeden Fall dran und halten auch euch über die folgenden Teile auf dem Laufenden.