Der niederländische DJ und Producer Dyro überrascht mit seinem neusten Track „Amsterdam“ (feat. HAILZ). Viele hatten Dyro vielleicht schon aus den Augen verloren, da meldet sich der Holländer mit einem etwas anderen Track zurück. Der Song macht einfach glücklich und man möchte ihn am liebsten den ganzen Tag im Büro singen. Aber überzeug dich doch einfach selbst! Am Ende des Beitrages kannst du dir „Amsterdam“ direkt anhören.

https://www.instagram.com/p/Bfqx2flhTx-/?taken-by=dyro

Dyro

Der holländische DJ und Producer schaffte seinen internationalen Durchbruch unter Hardwell’s Label Revealed Recordings. Damals war sein Stil noch ein komplett anderer. So schaffte es Dyro mit Tracks wie „Never Say Goodbye“ gemeinsam mit Hardwell feat. Bright Lights und „Radical“ gemeinsam mit Dannic zu internationaler Bekanntheit. Gepusht von Hardwell und Revealed Recordings sicherte sich Dyro einen Platz auf den ganz großen Bühnen weltweit, unter anderem auch am Ultra Music Festival in Miami und Tomorrowland in Belgien. Doch Dyro hat sich weiterentwickelt. Spätestens mit dem Launch seinens eigenen Labels WOLV und damit auch der Trennung von Revealed, nicht nur soundtechnisch, zeigt der Niederländer, dass er sein eigenes Ding macht. Zwar zählt Dyro nun nicht mehr zu den Mainstage-Headlinern, hat aber weiterhin Erflog.

https://www.instagram.com/p/Ba6xERsBOH_/?taken-by=dyro

Amsterdam

Der neuste Track von Dyro mit dem Titel „Amsterdam“ überrascht nun doch etwas. Anders als erwartet, veröffentlichte das niederländische Talent nun einen poplastigen Future Bass Song, der durchaus Ohrwurmpotential hat. Die popige Melodie und die einfachen Lyrics sind perfekt, um lautstark mitzusingen – egal, ob in der Disco oder am Festival.Unterstützt wird der Track dann auch noch von einem irgendwie faszinierenden Musikvideo. „Amsterdam“ macht einfach glücklich. Irgendwie möchte man sich den Track den ganzen Tag im Büro anhören.

Wer Dyro nun vielleicht schon länger nicht mehr am Schirm hatte, sollte diesen Track definitiv nicht verpassen! Aber Achtung: Es besteht hier die Gefahr das Lied nicht mehr aus dem Kopf zu bekommen.