Mit der Compilation ShadyXV feiert Eminem mittlerweile 15 Jahre Shady Records und das muss man im Musikgeschäft erst einmal erreichen. In der Tracklist befinden sich neben reichlich Tracks von Eminem selber, natürlich auch weitere große Tracks des Labels.

Während es in den letzten Jahren ruhig um Eminem geworden war, meldete er sich mit neuem Album und neuer Single wieder zurück. Zwar kann man bei den neuen Werken nicht von einem Flopp sprechen aber an alte Erfolge konnte er nach der langen Pause nicht mehr anknüpfen.

Auf der neuen Compilation zum 15 jährigen bestehen seines Labels, finden sich auch gleich 4 neue Tracks und zwar „ShadyXV“, „Right For Me“, „Die Alone“ feat. Kobe und „Fine Line“ . Diese Tracks sind bislang auch noch keiner weiteren CD zu finden und sollte somit ein Grund sein für alle Eminem Fans, das neue Werk ShadyXV zu kaufen.

Bis zum Release Termin von ShadyXV dauert es noch ein wenig, denn dieser ist für den 24. November 2014 angesetzt aber wir möchten euch nicht weiter auf die Folter spannen und zeigen euch bereits jetzt die Tracklist und das Cover zur Jubiläums Compilation.

ShadyXV

Disk: 1
1. Eminem – Guts Over Fear feat. Sia
2. Slaughterhouse – Y’all Ready Know
3. Bad Meets Evil – Vegas
4. Eminem – ShadyXV
5. Eminem – Right For Me
6. Eminem – Die Alone feat. Kobe
7. Eminem – Fine Line
8. Slaughterhouse – Psychopath Killer feat. Eminem & Yelawolf
9. Skylar Grey, Eminem & Yelawolf – Twisted
10. Yelawolf – Down
11. D12 – Bane
12. Eminem, Royce Da 5’9″, Big Sean, Danny Brown, Dej Loaf, Trick Trick – Detroit Vs. Everybody
13. Yelawolf – Till It’s Gone

Disk: 2
1. 50 Cent – I Get Money
2. D12 – Purple Pills
3. Eminem – Lose Yourself
4. Obie Trice, Kuniva, Bobby Creekwater, Cashis, Stat Quo – Cry Now
5. Yelawolf – Let’s Roll feat. Kid Rock
6. Slaughterhouse – Hammer Dance
7. 50 Cent – P.I.M.P
8. Eminem, 50 Cent, Cashis & Lloyd Banks – You Don’t Know
9. D–12 – My Band
10. Obie Trice – Wanna Know
11. 50 Cent – Wanksta
12. Obie Trice – The Setup
13. 50 Cent – In Da Club
14. D–12 – Fight Music
15. Yelawolf – Pop The Trunk
16. Lose Yourself – Original Demo Version