Auf dem Stoppelmarkt 2018 gibt es aufgrund der anhaltenden Trockenheit nun doch erste Einschränkungen. Wir hatten vor einigen Tagen bereits bei der Stadt Vechta angefragt und euch die Antwort der Stadt bezüglich der großen Trockenheit im Zusammenhang mit dem Stoppelmarkt natürlich bereits mitgeteilt.

Auch wenn die Wiesen rund um den Stoppelmarkt, derzeit noch relativ grün erscheinen, sollte Vorsicht geboten sein. Weiter gibt die Stadt Vechta bekannt, dass eine mögliche Absage des traditionellen Feuerwerks am Dienstag Abend, zum Ende des Stoppelmarkt 2018, kurzfristig bekannt gegeben wird.

Hauptsächlich ist nahezu jeder Gast des Stoppelmarkt nun gefragt, denn die Brandschutzmassnahmen beziehen sich hauptsächlich auf die Park- und Wohnwagenplätzen. Darüber hinaus, sollte auch der Umgang mit Zigaretten überdacht werden, wenn diese einfach ins trockene Gras geworfen werden, könnte dies schwere Folgen haben.

Wir haben an dieser Stelle natürlich die Brandschutzmassnahmen für euch rausgesucht, damit ihr bescheid wisst, worauf ihr beim Stoppelmarkt 2018 achten besonders achten solltet.

Brandschutzmassnahmen Stoppelmarkt 2018:

  • Auf den Parkplätzen gilt absolutes Rauchverbot. Die Betreiber sind angehalten, dieses auszusprechen und mit entsprechenden Schildern zu kennzeichnen. An den Eingängen zu den Parkplätzen müssen mit Wasser oder Sand aufgefüllte Aschenbecher aufgestellt werden. Außerdem sind die Betreiber angehalten, Feuerlöscher bereitzustellen. Grüne Flächen dürfen nicht mehr kurz gemäht werden, da kürzeres Gras schneller verdorrt und dann leichter entflammbar ist.
  • Auch auf dem Gelände des Viehmarktes am Montag (20. August) gilt ein striktes Rauchverbot, um Brände, die auch die Tiere verängstigen würden, zu vermeiden.
  • Auf den Wohnwagenplätzen der Schausteller sorgt die Feuerwehr für sofort nutzbare Wasseranschlüsse und Schläuche. Damit können die Schausteller im Falle eines Brandes schnell selbst reagieren und Brände kurzfristig selbst bekämpfen.
  • Die Stadt Vechta spricht kurzfristig mit dem Ausrichter des für Dienstag (21. August) geplanten traditionellen Abschlussfeuerwerks, um die aktuelle Lage einzuschätzen. Erforderliche Maßnahmen werden dann umgehend eingeleitet. Auch eine Absage des Feuerwerks aus Sicherheitsgründen könnte in Erwägung gezogen werden.